26.04.2019 175 Jahre AAC / NRB - Frauenrudern in Hamburg

News Bild  

Erst vor wenigen Wochen wunderte sich die/der Ein oder Andere über Berichte in den Hamburger Medien, wonach einigen Hamburger Rudervereinen die Gemeinnützigkeit von Seiten der Finanzbehörden aberkannt werden sollte, sollten sie auch weiterhin nur Männer oder Frauen als Mitglieder aufnehmen.

Zu dieser aktuellen Nachricht gibt es eine Geschichte, die weit zurückreicht….

Als der Allgemeine Alster-Club 1844 gegründet wurde, durften nur Männer Mitglied in einem Ruderverein werden. Das war damals nicht ungewöhnlich, waren Frauen doch von so ziemlich allen gesellschaftlichen Dingen der damaligen Zeit ausgeschlossen.

Das Frauenwahlrecht ist gerade mal 100 Jahre alt. Erst seit 1962 dürfen Frauen in Deutschland ein eigenes Bankkonto eröffnen und noch bis in die 70er Jahre hinein benötigten Ehefrauen die Zustimmung ihres Mannes, wenn sie arbeiten gehen oder größere Anschaffungen tätigen wollten.

In Anbetracht der gesellschaftlichen Entwicklung insgesamt war die Gründung des ersten deutschen Frauen-Rudervereins in Friedrichshagen 1901 etwas Besonders. Bis 1913 sollten in ganz Deutschland nur fünf weitere Frauenvereine folgen. Zitat von HSB Referentin Andrea Marunde im Hamburger Abendblatt vom 07.02.2019: „In Hamburg galt Sport als elitär und war nur den Männern vorbehalten“; Es war also die sehr konservative Einstellung der Hamburger Ruderer, die Frauen lange daran hinderte zu rudern.

Vorreiter wurde auch hier der Allgemeine Alster-Club, der am 3. Dezember 1925 die “Damen-Ruder-Riege des AAC“ ins Leben rief. Der Zulauf war gewaltig. Die ursprüngliche Zahl von zehn Damen und drei Schülerinnen hatte sich bereits im ersten Jahr verzehnfacht; 1928 besaß Hamburg die größte Damen-Rudergemeinschaft Deutschlands. Der Rahmen für eine “Riege“ war gesprengt, weswegen 1929 im Einvernehmen mit dem AAC der “Hamburger Damen-Ruder-Club“ gegründet wurde.

Die Umbenennung in den jetzigen Namen “Hamburger Ruderinnen-Club von 1925 e.V.“ erfolgte 1937.

 „Heute ist der HRC Hamburgs einziger Frauenruderverein und einer von nur noch vieren bundesweit“ (vgl. Webseite HRC)

Über die Jahrzehnte öffneten sich die meisten der Rudervereine in Hamburg auch für Frauen, wobei die vier großen Vereine an der Außenalster bis Ende der 70er Jahre weiterhin Männern vorbehalten blieben. Erst der Beschluss der RG HANSA 1978, auch Frauen aufzunehmen, änderte das.  

In Hamburg rudern heute 1.396 Frauen (Stand: 01.01.2019). Das entspricht einer Quote von 24,7 Prozent. Zum Vergleich: Bei unserem 150jährigen Jubiläum 1994 waren es 1.014 Frauen (Quote: 22 Prozent).