25.02.2019 Ergometer-Regatta des Schulruderverbands 2019

News Bild  

Ergometer-Regatta des AAC/NRB, des HSRVb und des FA Rudern
23.2.19, Sporthalle der Wichern Schule

„Das sind starke Leistungen! Nun müssen sie das noch in der Saison im Boot bestätigen.“ Landestrainer Bernd Nennhaus war zufrieden. Vielleicht findet sich zum Saison Höhepunkt der eine oder andere der jungen Athleten in seinem DRV- JWM Achter wieder? Jedenfalls unterbot Jannis Matzander (Sophie-Barat-Schule/RCFH) erneut und mit 6:13,1 die WM Norm deutlich. Dabei spulte er das Rennen mit der Präzision eines Chronometers ab.

Siegerehrung mit Max Munski, Silbermedailllengewinner von Rio 2016. Foto: Michael Siemers

Auf den letzten 300m konnte er dann sogar noch einmal zulegen.

Deutlich steigern konnte sich gegenüber seiner bisherigen Bestzeit Luka Mittig (Helene-Lange-Gymnasium/ARVH). Fast etwas ärgerlich dabei, dass ihm am Ende 3 Zehntel fehlten um unter der Norm von 6:18,0 bleiben zu können.
Und auch Mattis Lassen (Eliteschule des Sports Alter Teichweg RCA) und Matthis Koch (Eliteschule ATW/RGH) waren dicht dran.

Von den A-Juniorinnen hatte Charlotte Moritz (Heinrich-Hertz-Schule/ARVH) die Norm bereits im Herbst geknackt. Heuer war sie einige Sekunden drüber, siegte aber überlegen.

Will man weitere Top-Leistungen des Tages hervorheben, muss man zum Beispiel Michel Fening (Heinrich-Heine-Gymnasium/RVW) erwähnen. 3:27,4 sind für einen U 15 Ruderer sehr beachtlich. Oder Laura-Lotta Schmidt (Ida-Ehre-Schule/RGH), die als jüngere B-Juniorin 5:43,4 über 1500m schaffte. Oder Kjell van den Bergh (Eliteschule des Sport/DHuGRC) der als B-Junior 4: 39,3 über 1500m in den Hallenboden brannte!
Vom Jahrgang 2006 bewies Karlotta Strebel (Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC) mit 1:53,9 über 500m Talent.

Grundsätzlich bleibt eine große Stärke der Veranstaltung, dass auch Anfänger und  (noch) vereinslose Ruderschülerinnen und -schüler antreten, die sich vielleicht von den oben genannten inspirieren lassen. Niklas Vieth, Jahrgang 2005, (Gy. Kaiser-Friedrich-Ufer) schaffte zum Beispiel starke 1:48,6 über 500m.

Im Rahmenprogramm wurde ein Sprint über 100m angeboten. Interessant, das ein Ex-Trainingsmann und nun Trainer die Bestzeit schaffte. 15,3 Sekunden von Titus Junkes (Ex-Matthias-Claudius Gymnasium/RVW) waren jedenfalls unübertroffen.
Und zum Schluss eine Randnotiz: den Ähnlichkeitswettbewerb gewannen erneut Anna und Julia Ferreira-Becker (Ex-Wilhelm-Gymnasium/DHuGRC). Anna schaffte im Sprint aus dem Stand 20,6 Sekunden. Und Julia? Natürlich 20,6.

Alle Ergebnisse

Roland Rauhut, Fachausschuss Rudern - im Februar 2019