24.09.2017 Acht Hamburger/innen bei der WM in Sarasota/Florida dabei

News Bild  

Trotz des verheerenden Hurrikans „Irma“, der vergangene Woche auch den US-Bundesstaat Florida in Mitleidenschaft zog, finden ab heute die Ruder-Weltmeisterschaften in Sarasota/Florida bis zum 01. Oktober statt.

Zum Kader des Deutschen Ruderverbandes (DRV) gehören beim Saisonhöhepunkt acht Athlet/innen und drei Bundestrainer aus Hamburg.

Der Deutschland-Achter geht als Europameister, Sieger des Weltcup-Finals in Luzern und mit Weltbestzeit favorisiert an den Start. „Wir haben nochmal einen Sprung nach vorn gemacht und wollen auf jeden Fall Gold holen“, erklärt Torben Johannesen (RC Bergedorf). Der 22-Jährige gehört seit diesem Jahr zur festen Crew des Achters.

Im deutschen Einer sitzt nach einer starken ersten Saison im A-Bereich mit Platz fünf bei den Europameisterschaften Tim Ole Naske (RG HANSA). „Ich bin super in Form. Die Trainingslager liefen gut, und ich konnte mich nochmal verbessern. Mein Ziel ist daher das A-Finale“, so Naske, der bei der WM vom Hamburger Trainer Dirk Brockmann betreut wird.

Im leichten Einer hat der ehemalige Viererspezialist Lars Wichert (RC Allemannia) erneut die Nominierung für das Nationalteam geschafft. Wichert optimistisch: „Nach Platz sieben in Luzern und einer sehr runden Vorbereitung ist die Finalteilnahme bei der WM möglich.“ In Sarasota steht der Hamburger Trainer Tim Schönberg für den DRV an Wicherts Seite.

Der deutsche Doppelzweier ist mit Henrik Runge (RG HANSA) und Ruben Steinhardt (Der Hamburger und Germania RC) fest in Hamburger Hand (Trainer: Karsten Timm/Hamburg).

Im Zweier mit Steuermann startet Malte Großmann (RC Favorite Hammonia) mit seinen Bootspartnern Finn Schröder (Lübeck) und Jonas Wiesen (TreisKarden).

Erstmals bei einer A-WM im Kader steht auch Jonas Ningelgen (RC Allemannia). Der erst 20-Jährige gehört zum Team des Leichtgewichts-Doppelvierers und war in diesem Jahr bereits bei der U23 WM in Plovdiv gestartet.

Für die Para-Wettkämpfe in Sarasota wurde nach zwei Podiumsplätzen bei internationalen Regatten in dieser Saison Sylvia Pille-Steppat (Wilhelmsburger RC) nominiert. Die erfahrene Athletin startet in der Bootsklasse „PR1 W1x“ (Einer mit fester Sitzschale) über 2.000 Meter. „Saison und WM-Vorbereitung liefen sehr gut für mich. Das Finale möchte ich mindestens erreichen“, so Pille-Steppat, die sich bei den Titelkämpfen durch einen neuen, individuell angepassten Schalensitz zusätzliche Verbesserungen erhofft.